Kunden haben ERS zur Nummer eins gemacht

ERS startete vor vier Jahren in den deutschsprachigen Markt. Seither durchlaufen sowohl die medizinischen als auch die technischen Abläufe steten Weiterentwicklungen. Kunden nennen die radiologische Qualität, Top Freundlichkeit, die umgehende Begutachtung aller Befunde durch einen zweiten Facharzt für Radiologie und die technischen Lösungen als herausragende Merkmale der angebotenen teleradiologischen Dienstleistung.

Anita R., Fachärztin für Chirurgie eines Landeskrankenhauses mit einem weitreichenden Einzugsgebiet, beschreibt eine typische Dienstsituation: „Wir haben mit dem Hubschrauber einen polytraumatisierten Motorradfahrer hereinbekommen, sind direkt zum CT gefahren, am Weg dorthin haben wir ERS informiert. Die ERS-Mannschaft hat sich kurz und bündig mit unserem MTRA-Team besprochen. Noch während die Untersuchung lief, hatte ERS Einblick auf die ersten relevanten Bilder und ich bekam den entscheidenden Anruf, während der Patient aus dem CT-Raum gebracht wurde. Das ist Geschwindigkeit, das ist die Qualität, die wir hier brauchen, um exakt zu entscheiden und zu handeln.“

Gerd Schueller, Gründer der Firma ERS, nimmt solche Worte mit großer Freude auf und verweist zugleich auf immer neue Ideen zur Weiterentwicklung der teleradiologischen Abläufe. „Wir bleiben niemals stehen, hören nie auf, uns zu hinterfragen. Vor allem in den technischen Entwicklungen fallen uns immer wieder Neuerungen ein.“ Nicht nur in Hinblick auf die fachliche Spezialisierung, Top Freundlichkeit und messbarer Befundqualität ihrer Radiologen, sondern auch in der technischen Sparte ist ERS durch ihre Partnerschaft mit der Firma XCOORP allen vergleichbaren Einrichtungen weit voraus: Befunde werden EPDG/eGA/ELGA-konform in die RIS- und KIS- sowie PACS-Systeme der Kunden geliefert. Das erspare wertvolle Arbeitszeit: „Wir kommen in der Früh in das Spital und alle Befunde sind in sämtlichen Systemen, genauso, wie wir es bestellt hatten. Dadurch ersparen wir unserem Sekretariat viel Aufwand und uns viel Stress vor den Morgenbesprechungen mit den Klinikern.“, sagt Christian L., Chefarzt eines Spitals mit ruralem Versorgungsauftrag.

Matthias M, leitender Arzt eines Schweizerischen regionalen Privatspitals ergänzt: „Wir wertschätzen, dass wir die teleradiologischen Leistungen von ERS auch infrequent nutzen können. So haben wir bei der Kaderplanung und bei der Dienstplangestaltung erheblich mehr Spielraum als früher“.

Gerd Schueller: „Nach allen Erfahrungen der letzten Jahre sehen wir eines klar: wir reagieren nicht, sondern wir agieren. Gemeinsam mit unseren Kunden gestalten wir den Markt. Am Ende des Tages wollen wir gedient haben und der Gesellschaft das zurückgeben, was in unserer Macht liegt: perfekte Qualität, für alle Patienten, rund um die Uhr.“