Mythos versus Realität: Die Wahrheit über die Teleradiologie: Teil 1

Die Teleradiologie ist gleichzeitig eine der wichtigsten Sparten der Telemedizin und dennoch eine vergleichsweise junge Spezialisierung. Wie bei jeder neuen Methode werden auch über die Teleradiologie jede Menge Mythen und Missverständnisse kolportiert. Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller stellen etwa während unserer Kongressbesuche und in unserer Kommunikation mit Stakeholdern immer wieder fest, dass sich einige dieser Mythen recht hartnäckig halten. Wir legen besonderen Wert darauf, zu beschreiben, wie die Realität über unsere teleradiologische Dienstleistung tatsächlich aussieht. Teleradiologie bei ERS – Emergency Radiology Schueller: Das bedeutet die hochspezialisierte Leistungserbringung in der ersten und damit bereits entscheidenden Phase in der Patientenversorgung für mehrere Patienten in mehreren Kliniken zur selben Zeit. Das bedeutet: bessere Diagnosen für Patienten und bessere Bedingungen für Radiologen, sehr vielen Menschen an vielen Orten eine adäquate medizinische Hilfestellung zu bieten. Und dennoch gibt es nach wie vor Mythen und Vorurteile in Bezug auf diese neue medizinische Dienstleistung.

 

Mythos 1: “Billige Befunde aus dem fernen Ausland”

 

Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller setzen ausschliesslich auf die Befundung aller Untersuchungen durch unsere Fachärztinnen und Fachärzte für Radiologie, welche allesamt ein hohes Mass an Erfahrung in der Unfall- und Notfallradiologie mitbringen. Alle unserer Radiologen sind gemäss §2 der Ärztinnen-/Ärzte-EU-Qualifikationsnachweisverordnung 2014 der Europäischen Union zur Berufsausübung in der Europäischen Union berechtigt und sind zudem in der Schweiz durch die Medizinalberufekommission des Bundesamts für Gesundheit approbiert. Bevor unsere Radiologen in unser Team aufgenommen werden, müssen sie einen harten, aber gerechten Einstiegstest – unser Assessment Center – über mehrere Tage durchlaufen. Nur die Allerbesten werden von uns unter Vertrag genommen. Während unseres On Call-Service wird jeder Befund rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr zeitnahe durch eine zweite Fachärztin bzw. einen zweiten Facharzt für Radiologie überprüft. Wir nennen diesen – für unsere Kunden kostenlosen – Service: Second Read. Mit all diesen aufwendigen Verfahren stellen wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller sicher, dass wir unseren Kunden rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr Top Qualität liefern.

 

Mythos 2: “Zu wenig Patienteninformation”

 

Es ist nur ein Mythos, dass unsere Radiologen zu wenig Informationen über unsere Patienten hätten und sich kein Bild vom Zustand der Patienten machen könnten. Vielmehr ist richtig, dass wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller für jeden einzelnen Patienten in unserem On Call-Service zumindest dreimal mit der zuweisenden Stelle telefonisch kommunizieren. Unsere Fachärztinnen und Fachärzte für Radiologe nehmen jede Zuweisung persönlich rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr entgegen und stellen mit den zuweisenden Ärzten die rechtfertigende Indikation zur Untersuchungsdurchführung. Wir sprechen über jeden einzelnen Patienten mit dem zuständigen MTRA-Team unserer Kunden und besprechen jeden Befund mit den Zuweisern, solange, bis Einverständnis besteht. Nur so ist es möglich, präzise Diagnosen zu erstellen, um jedem Patienten zu einer individualisierten Therapie zu verhelfen.

 

Mythos 3: “Unzureichende Kommunikation mit den zuweisenden Ärzten”

 

Radiologen kommen zu sehr wichtigen Ergebnissen, die zügig an die zuweisenden Ärzte kommuniziert werden müssen. Der Mythos sagt, dass die Teleradiologie dies nicht könnte.

In der Realität werden unser Untersuchungsergebnisse für jeden einzelnen Patienten zwischen unseren Radiologen und den zuweisenden Ärzten ausführlich besprochen. Die geschieht innerhalb einer halben Stunde, nachdem die Untersuchung an unser teleradiologsiches Netzwerk gesendet wurde. Um eine perfekte Kommunikation zu ermöglichen, haben alle unsere Radiologen bei ERS – Emergency Radiology Schueller die deutsche Sprache als Muttersprache und/oder sind schweizerische, österreichische oder deutsche Staatsbürger.

 

Mythos 4: “Kein Kontakt zwischen Radiologen und dem MTRA-Team”

 

In der Radiologie ist der Kontakt zwischen den Radiologen und dem MTRA-Team sehr wichtig. Der Mythos besagt, dass dies in der Teleradiologie nicht möglich wäre.  Genau das Gegenteil ist der Fall: Unsere Radiologen arbeiten für jeden einzelnen Patienten mit dem MTRA-Team jeder einzelnen unsere Partnerkliniken zusammen und haben über viele Jahre eine sehr gute Beziehung und den ständigen Austausch ermöglicht. Dasselbe gilt für unsere persönliche Beziehung zu den Ambulanz-, Intensivstastions- und Schockraum-Teams unserer Kunden. Über die Jahre wurde hier eine exzellentes Gesprächsklima geschaffen, auf das wir sehr stolz sind.