Die unterschiedlichsten AI können abhängig von der Art der zu befundenden Untersuchung mittels einfacher Abfragen gefunden und ausgewählt werden. Am einfachsten lässt sich der Vorgang mit dem Einkauf in einem App-Store vergleichen: Ärzte können auf der Plattform ganz individuell das passende Angebot zusammenstellen. Die Eigenschaften und die technischen sowie medikolegalen Veraussetzungen zur Vewendung jeder AI werden dargestellt und es wird zur weiteren Information auch ein Hyperlink zu den offiziellen Websites der AI-Hersteller angezeigt.

 

Die Auswahl der Dienstleistung wird dem Arzt immer detailliert angezeigt. Sobald die Order bestätigt wird, kann das Hochladen der Untersuchung beginnen.

 

DICOM-Untersuchungen werden als ZIP-Datei einfach per Drag&Drop hochgeladen.

 

Die fachärztlichen Befunde und/oder die AI-Ergebnisse werden bis zu Mittag des nächsten Werktags in das persönliche Portal der Ärzte geliefert. Ebenso sind die Rechnungen der erbrachten Dienstleistung aufrufbar.

 

Unterm Strich

Radailogy bietet online aktuelle AI weltweiter Hersteller für viele medizinsiche Fachrichtungen. Die Plattform ist hochsicher, an jedem Tag im Jahr verfügbar und einfach zu bedienen. Die Befunderstellung durch Radailogen – das sind in der AI spezialisierte Fachärztinnen und Fachärzte – ermöglicht die Kombination aus medizinischer Kompetenz und innovativer AI-Technologie. Damit soll gewährleistet werden, dass die Medizin der Zukunft weiterhin in menschlicher Hand bleibt und zugleich alle Patienten von bereits zur Realität gewordenen AI-Technologien profitieren, ganz nach dem Motto: Artificial Intelligence unter radailogischer Kontrolle.

Rund um die Uhr werden an jedem Tag im Jahr auf www.radailogy.com medizinische Untersuchungen hochgeladen, die auf Wunsch der Zuweiser zusätzlich zur fachärztlichen Begutachtung von einer Künstlichen Intelligenz-Anwendung (AI) bearbeitet werden. Es ist eine Weltneuheit: Mit seinem großen Team von Radailogen, das sind speziell auf AI ausgebildete Fachärztinnen und Fachärzte, bietet Radailogy online 24/7 seine Dienstleistung als Kombination aus medizinischem Fachwissen und neuester AI-Technologie an.

 

Radailogy ist von Ärzten für Ärzte gemacht. Die Mission von Radailogy beinhaltet, dass Ärzte stets die Verantwortung für medizinische Abläufe bewahren und auch künftig die Kontrolle über Computerprogramme besitzen. Ärzte sollen nicht ersetzt werden, die Verantwortung für Patienten soll nicht autonomen Rechenalgorithmen überlassen werden. Stattdessen sollen Ärzte durch AI eine sinnvolle Unterstützung in ihrer täglichen Arbeit erhalten, damit das effiziente Zusammenwirken von menschlicher Kompetenz und neuer AI-Technologie bestmögliche Ergebnisse für jeden Patienten bringt.

 

Welche AI werden angeboten?

Radailogy bietet auf seiner hochsicheren Online-Plattform kontinuierlich neue und sinnvolle AI zur medizinischen Verwendung. Wohl auch dem radiologischen Wirken seines Erfinders ERS – Emergency Radiology Schueller zu verdanken, finden sich auf www.radailogy.com anfangs hauptsächlich radiologische AI. Der Umfang der Anwendungen wird laufend erweitert, der Focus liegt unter anderem auf der Dermatologie, der Inneren Medizin, der Pathologie und weiteren medizinischen Fächern.

 

 Welchen Nutzen haben Ärzte von Radailogy?

Die Anzahl der AI ist in Wissenschaft und Markteinführung schlichtweg unüberschaubar geworden. Interessierte Ärzte und Institutionen sind mit der Evaluierung der gewünschten AI auf eigene Faust rasch überfordert. Radailogy stellt hier eine wesentliche Hilfe dar: Mit seinem eigenen Scouting-Team werden weltweit laufend und mit eigenen Testdaten neue AI überprüft. Radailogy akkreditiert nur jene AI, die eine substantielle Verbesserung in der medizinischen Diagnostik darstellen und die Effizienz der Ärzte steigern. Jede AI muss CE-zertifiziert sein, um von Radailogy aufgenommen zu werden.

Es ist ein besonderer Vorteil von Radailogy, dass kein Arzt Kunde eines bestimmten AI-Anbieters werden muss, um AI zu nutzen. Radailogy übernimmt die Vertragspflichten. Und um die Plattform zu verwenden, braucht es auch keinen Vertrag mit Radailogy. Die erbrachten Leistungen werden nach dem bereits aus der ERS-Teleradiologie bekannten Pay per Use-Modell verrechnet.

 

Wie funktioniert Radailogy?

Zuerst werden Ärzte von Radailogy zum Gebrauch der Plattform akkreditiert. Dazu sind persönliche Angaben und das Hochladen der medizinischen Zertifizierung Voraussetzung. Ärzte wählen eine von aktuell vier Dienstleistungen aus:

Bei Combained wählen Radailogen die passende AI aus und der Befund beinhaltet das AI-Ergebnis.

Bei Defained wählen die zuweisenden Ärzte eine gewünschte AI, die dann von den Radailogen zur Befunderstellung verwendet wird.

Pure AI: Auf Wunsch können AI-Ergebnisse auch ohne radailogischem Befund abgefragt werden, wenn dem anfordernden Arzt die gewünschte AI vertraut ist.

Expert: Es besteht auch die Möglichkeit, medizinische, zumeist radiologische Untersuchungen ohne AI-Anwendung vom Radailogy-Team – auch unter Berücksichtigung von Voruntersuchungen – befunden zu lassen. Es besteht wiederum keine Vertragsbindung und die Leistung kann an jedem Tag im Jahr rund um die Uhr angefordert werden.

 

Fazit und weitere Nutzen? Lesen weiter in Teil 2!

 

Keine Zukunftsmusik mehr: Die Artificial Intelligence (AI) findet ihren wichtigen Platz in der medizinischen Diagnostik. Lesen Sie hier Teil 3 unserer Reportage!

Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller verstehen und betreiben die Telemedizin als eine wichtige, sichere Zentrale medizinischer Daten. Die Vorgaben der DSGVO und anderer internationaIer Gesetzestexte werden von uns dabei nicht nur vollständig eingehalten: Sondern wir entwickeln darüber hinaus eigene hochsichere und hochverfügbare Netzwerke, damit unsere Kunden jederzeit von unserem Rundum-Sorglos-Datenschutz profitieren.

Naturgemäss sind alle AI-Hersteller daran interessiert, ihre Produkte möglichst vielen Benutzern anzubieten. Die Telemedizin, speziell die Teleradiologie, bietet diese Möglichkeit. Unsere Technologie bei ERS – Emergency Radiology Schueller behütet medizinische Daten auf globaler Ebene und erlaubt unseren Kunden und allen interessierten Medizinern, die aktuellsten und für die jeweiligen Fragestellungen am besten geeigneten AI anzuwenden.

AI in der Teleradiologie heisst nicht, dass die ärztliche Tätigkeit verkürzt oder gar unnötig würde. Im Gegenteil: Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller führen seit Jahren selbständige Tests mit den nach unserer Meinung sinnhaftesten AI durch. Wir stellen dadurch sicher, dass diese sohin über eine lange Zeit und mit vielen eigenen Daten geprüften AI einen wesentlichen Benefit für die medizinische Diagnostik der Zukunft darstellen. Mensch und Maschine gehen dabei also Hand in Hand. Wir legen den größten Wert darauf, dass der Mensch stets die Herrschaft über die AI haben wird.

 

Was ist www.radailogy.com? Lesen Sie in unserer nächsten Reportage mehr darüber!

Die Teleradiologie ist gleichzeitig eine der wichtigsten Sparten der Telemedizin und dennoch eine vergleichsweise junge Spezialisierung. Wie bei jeder neuen Methode werden auch über die Teleradiologie jede Menge Mythen und Missverständnisse kolportiert. Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller stellen etwa während unserer Kongressbesuche und in unserer Kommunikation mit Stakeholdern immer wieder fest, dass sich einige dieser Mythen recht hartnäckig halten. Wir legen besonderen Wert darauf, zu beschreiben, wie die Realität über unsere teleradiologische Dienstleistung tatsächlich aussieht. Teleradiologie bei ERS – Emergency Radiology Schueller: Das bedeutet die hochspezialisierte Leistungserbringung in der ersten und damit bereits entscheidenden Phase in der Patientenversorgung für mehrere Patienten in mehreren Kliniken zur selben Zeit. Das bedeutet: bessere Diagnosen für Patienten und bessere Bedingungen für Radiologen, sehr vielen Menschen an vielen Orten eine adäquate medizinische Hilfestellung zu bieten. Und dennoch gibt es nach wie vor Mythen und Vorurteile in Bezug auf diese neue medizinische Dienstleistung.

 

Mythos 5: “Teleradiologie bedroht Arbeitsplätze von Radiologen”

 

Ein Mythos, mit dem wir gelegentlich konfrontiert werden, ist, dass die Teleradiologie Arbeitsplätze von Radiologen gefährden würde. Dieser Mythos ist deswegen gefährlich, weil genau das Gegenteil der Fall ist. Wir haben nicht nur in Europa eher einen Mangel an gut ausgebildeten, spezialisierten Radiologen. Dies führt dazu, dass die Bevölkerung abseits der grossen Zentren keinen schnellen Zugang zur wegweisenden, modernen radiologischen Diagnostik hat. Wir helfen in der Teleradiologie, diese Lücke zu schließen. Zudem bieten wir Radiologen auch einen extrem attraktiven Arbeitsplatz. In jeder Hinsicht stellen wir uns der modernen Zeit mit ihren Anforderungen an einerseits exzellente Arbeitsbedingungen und andererseits einer harmonischen Work-Life-Balance. Ein weiteres Asset, welches wir von ERS – Emergency Radiology Schueller unseren Kunden durch unseren teleradiologischen Service rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr bieten, ist, dass der Arbeitsplatz bei unseren Kunden selbst wesentlich attraktiver wird, als vor dem Start unseres teleradiologischen Service. Denn das Stammpersonal unserer Kunden muss nun nicht mehr jede Nacht, jedes Wochenende und jeden Feiertag Dienst im Spital verrichten, sondern kann sich – mit einer ordentlichen Portion Erholung vom ohnedies stressigen Radiologenalltag – in Ruhe seinen Kernkompetenzen zu normalen Arbeitszeiten widmen.

 

Mythos 6: “Radiologische Ausbildung geht verloren”

 

Dieser Mythos ist so alt wie die Telemedizin selbst. Aber er ist falsch. Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller liefern laufend das beste Gegenbeispiel. Zu unseren Kunden zählen viele Kliniken, welche Jahr für Jahr eine Reihe an Assistenzärztinnen und -ärzten zu Fachärztinnen und Fachärzten für Radiologie ausbilden. Und natürlich besteht diese Ausbildung auch während unseres teleradiologischen Engagements. Denn die Teleradiologie bedeutet nicht null oder eins, nicht ganz oder gar nicht. Im Gegenteil: viele Kunden übernehmen etwa selbst mehrere Nachtdienste pro Monat, in welchen sie ihre Assistenzärztinnen und -ärzte, wie in den Ausbildungsverordnungen gefordert, arbeiten lassen.

 

Mythos 7: “Preisdumping durch Teleradiologie” oder wechselweise “Zu teure Befunde”

 

Der Mythos verwechselt die effiziente Kostenstruktur in der Teleradiologie mit einer unklaren Preisgestaltung. Preisdumping kann schon wegen der sehr hohen Gestehungskosten in der Teleradiologie nicht stattfinden: Qualität hat seinen Preis. Dass unsere Dienstleistung teuer wäre, stimmt allerdings schon überhaupt nicht: Denn wir waren es, die das Pay per Use-Modell in der Teleradiologie etabliert haben: unsere Kunden zahlen lediglich die angeforderten Befundungen und sonst nichts. Selbst die Anbindung an unser teleradiologsiches Netzwerk von ERS – Emergency Radiology Schueller stellen wir unseren Kunden kostenlos zur Verfügung.

Die Teleradiologie ist gleichzeitig eine der wichtigsten Sparten der Telemedizin und dennoch eine vergleichsweise junge Spezialisierung. Wie bei jeder neuen Methode werden auch über die Teleradiologie jede Menge Mythen und Missverständnisse kolportiert. Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller stellen etwa während unserer Kongressbesuche und in unserer Kommunikation mit Stakeholdern immer wieder fest, dass sich einige dieser Mythen recht hartnäckig halten. Wir legen besonderen Wert darauf, zu beschreiben, wie die Realität über unsere teleradiologische Dienstleistung tatsächlich aussieht. Teleradiologie bei ERS – Emergency Radiology Schueller: Das bedeutet die hochspezialisierte Leistungserbringung in der ersten und damit bereits entscheidenden Phase in der Patientenversorgung für mehrere Patienten in mehreren Kliniken zur selben Zeit. Das bedeutet: bessere Diagnosen für Patienten und bessere Bedingungen für Radiologen, sehr vielen Menschen an vielen Orten eine adäquate medizinische Hilfestellung zu bieten. Und dennoch gibt es nach wie vor Mythen und Vorurteile in Bezug auf diese neue medizinische Dienstleistung.

 

Mythos 1: “Billige Befunde aus dem fernen Ausland”

 

Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller setzen ausschliesslich auf die Befundung aller Untersuchungen durch unsere Fachärztinnen und Fachärzte für Radiologie, welche allesamt ein hohes Mass an Erfahrung in der Unfall- und Notfallradiologie mitbringen. Alle unserer Radiologen sind gemäss §2 der Ärztinnen-/Ärzte-EU-Qualifikationsnachweisverordnung 2014 der Europäischen Union zur Berufsausübung in der Europäischen Union berechtigt und sind zudem in der Schweiz durch die Medizinalberufekommission des Bundesamts für Gesundheit approbiert. Bevor unsere Radiologen in unser Team aufgenommen werden, müssen sie einen harten, aber gerechten Einstiegstest – unser Assessment Center – über mehrere Tage durchlaufen. Nur die Allerbesten werden von uns unter Vertrag genommen. Während unseres On Call-Service wird jeder Befund rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr zeitnahe durch eine zweite Fachärztin bzw. einen zweiten Facharzt für Radiologie überprüft. Wir nennen diesen – für unsere Kunden kostenlosen – Service: Second Read. Mit all diesen aufwendigen Verfahren stellen wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller sicher, dass wir unseren Kunden rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr Top Qualität liefern.

 

Mythos 2: “Zu wenig Patienteninformation”

 

Es ist nur ein Mythos, dass unsere Radiologen zu wenig Informationen über unsere Patienten hätten und sich kein Bild vom Zustand der Patienten machen könnten. Vielmehr ist richtig, dass wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller für jeden einzelnen Patienten in unserem On Call-Service zumindest dreimal mit der zuweisenden Stelle telefonisch kommunizieren. Unsere Fachärztinnen und Fachärzte für Radiologe nehmen jede Zuweisung persönlich rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr entgegen und stellen mit den zuweisenden Ärzten die rechtfertigende Indikation zur Untersuchungsdurchführung. Wir sprechen über jeden einzelnen Patienten mit dem zuständigen MTRA-Team unserer Kunden und besprechen jeden Befund mit den Zuweisern, solange, bis Einverständnis besteht. Nur so ist es möglich, präzise Diagnosen zu erstellen, um jedem Patienten zu einer individualisierten Therapie zu verhelfen.

 

Mythos 3: “Unzureichende Kommunikation mit den zuweisenden Ärzten”

 

Radiologen kommen zu sehr wichtigen Ergebnissen, die zügig an die zuweisenden Ärzte kommuniziert werden müssen. Der Mythos sagt, dass die Teleradiologie dies nicht könnte.

In der Realität werden unser Untersuchungsergebnisse für jeden einzelnen Patienten zwischen unseren Radiologen und den zuweisenden Ärzten ausführlich besprochen. Die geschieht innerhalb einer halben Stunde, nachdem die Untersuchung an unser teleradiologsiches Netzwerk gesendet wurde. Um eine perfekte Kommunikation zu ermöglichen, haben alle unsere Radiologen bei ERS – Emergency Radiology Schueller die deutsche Sprache als Muttersprache und/oder sind schweizerische, österreichische oder deutsche Staatsbürger.

 

Mythos 4: “Kein Kontakt zwischen Radiologen und dem MTRA-Team”

 

In der Radiologie ist der Kontakt zwischen den Radiologen und dem MTRA-Team sehr wichtig. Der Mythos besagt, dass dies in der Teleradiologie nicht möglich wäre.  Genau das Gegenteil ist der Fall: Unsere Radiologen arbeiten für jeden einzelnen Patienten mit dem MTRA-Team jeder einzelnen unsere Partnerkliniken zusammen und haben über viele Jahre eine sehr gute Beziehung und den ständigen Austausch ermöglicht. Dasselbe gilt für unsere persönliche Beziehung zu den Ambulanz-, Intensivstastions- und Schockraum-Teams unserer Kunden. Über die Jahre wurde hier eine exzellentes Gesprächsklima geschaffen, auf das wir sehr stolz sind.

Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller arbeiten seit Jahren daran, Menschen zu helfen, indem wir Ihnen Zugang zu aktueller radiologischer Cutting edge-Diagnostik ermöglichen. Dazu gehört auch die Anwendung einer exzellenten Technologie. Unsere Technologie mit dem Kernstück unserer Eigenentwicklung Diagnostic Gate bietet viele Vorteile, ist technisch ausgereift, sicher und im Praxisalltag erprobt. Für uns ist der Enabler unserer täglichen medizinischen Arbeit. Noch Mitte der 2010er-Jahre agierten wir in einer wachsenden Nische – das Interesse war von allen Seiten groß, die Umsetzung und Implementierung in aktuelle Arbeitsabläufe erfolgte sukzessive. Doch gab es immer noch die Skepsis, die wohl allen neuen Technologien zunächst entgegengebracht wird.

 

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich hier einiges geändert. Telemedizin im Allgemeinen und auch Teleradiologie sind mit einem Schlag in den Fokus der Öffentlichkeit und in den Fokus von Verantwortlichen bei Kliniken und Krankenhäusern gerückt. Während in ganz Europa Modelle ausprobiert wurden, wie man Patienten auch ohne Kontakt behandeln, beraten und krankschreiben konnte, wuchs die Nachfrage auch in der Teleradiologie steil an. Wir erklären täglich die Möglichkeiten von Teleradiologie: Ein Arzt kann mehrere Spitäler und Institute betreuen und dadurch viel produktiver arbeiten, als wäre er an einen Arbeitsplatz gebunden. Weil lange Arbeitswege entfallen, verbessert sich unser CO2-Fußabdruck erheblich. Unsere Arbeitsweise ermöglicht unseren Fachärzten eine großartige Work-Life Balance. In Zeiten der Pandemie wurde vielen ein weiterer Vorteil erst so richtig bewusst: Dadurch, dass der diagnostizierende Arzt nicht beim Patienten ist, ist er natürlich der Gefahr einer Infektion nicht ausgesetzt. Die Corona-Pandemie wirkte bei vielen wie ein Weckruf, der die Teleradiologie auch nach der Krise nachhaltig stärken und weiter etablieren wird.

 

Die Pandemie zeigt, dass Teleradiologie die Zukunft ist. Die Technik ist zuverlässig und die Arbeitsweise ist nicht nur gut für Ärzte und das Klima, sondern allen voran gut für alle Patienten. Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller haben das Know-How und die Erfahrung, um auch Ihnen den Weg in die Zukunft zu ermöglichen!

Unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass wir 24 Stunden am Tag mit unserem On Call-Service erreichbar sind und Top Qualität abliefern.

Um von Beginn der Patientenbetreuung an für Top Ergebnisse zu sorgen, haben wir zu jeder Zeit eine Fachärztin bzw. einen Facharzt für Radiologie an unseren 24 Stunden-Telefonhotlines. Bereits in unseren ersten Telefonaten mit den zuweisenden Klinikern erfragen wir die kritischen klinischen Faktoren ab, welche uns nicht nur das Erstellen der rechtfertigenden Indikation zur Untersuchungsdurchführung, sondern auch die hochqualitative Befundung für jeden einzelnen Patienten erlauben. Unsere Kunden wissen: mehrmals täglich wechseln wir diese telefonische Dispatcher-Tätigkeit innerhalb unseres Dienstteams ab. Dies ermöglicht es uns auch, die Herausforderung einer sich ständig verändernden Workload zu meistern und alle Radiologen des On Call-Dienstteams mit sehr viel Zeit und Ruhe zur Befunderstellung auszustatten. Die Qualität bleibt stets hoch – darauf kommt es uns bei ERS – Emergency Radiology Schueller besonders an.