Rund um die Uhr werden an jedem Tag im Jahr auf www.radailogy.com medizinische Untersuchungen hochgeladen, die auf Wunsch der Zuweiser zusätzlich zur fachärztlichen Begutachtung von einer Künstlichen Intelligenz-Anwendung (AI) bearbeitet werden. Es ist eine Weltneuheit: Mit seinem großen Team von Radailogen, das sind speziell auf AI ausgebildete Fachärztinnen und Fachärzte, bietet Radailogy online 24/7 seine Dienstleistung als Kombination aus medizinischem Fachwissen und neuester AITechnologie an.

ZUG – In tausenden unserer Schweizerischen Arztpraxen werden pro Jahr an die zehn Millionen Röntgenuntersuchungen angefertigt und befundet. Gerade weil die Röntgendiagnostik einen erheblichen Stellenwert in der Patientenbehandlung hat, wird die Frage gestellt, ob durch die teleradiologisch übermittelte fachärztliche Meinung und den Einsatz der Künstlichen Intelligenz eine diagnostische Hilfestellung angeboten werden kann.

Liebe Kollegen, liebe Ärzte!

Besuchen Sie uns am Frühjahrskongress der SGAIM 2021 von 19. bis 21. Mai in Basel! Wir werden an diesem Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin die neuesten Services unserer Divisionen Radailogy und Academic Health vorstellen.

Welches individuelle Servicepaket entspricht genau Ihren Anforderungen, damit wir Sie in Ihrer Praxis mit Academic Health in der Facharzt-Röntgendiagnostik für Ihre Patienten unterstützen können? Reden wir miteinander!

Erfahren Sie alles über unsere Weltneuheit Radailogy: Wie profitieren Sie von unserer Online Artificial Intelligence-Plattform? Wie wird Ihre Diagnostik rund um die Uhr, an jedem Tag im Jahr ergänzt und bereichert?

Erleben Sie mit Live-Schaltungen in unser Headquarter nach Zug, wie Radailogy und Academic Health funktionieren und wie Sie und Ihre Patienten von unseren Services profitieren! Informieren Sie sich in Live-Interviews mit unseren Kunden und Partnern, was wir für Sie in Zukunft leisten können!

Stand 15

Congress Center Basel

Messeplatz 21, 4058 Basel

19. bis 21. Mai 2021

Die unterschiedlichsten AI können abhängig von der Art der zu befundenden Untersuchung mittels einfacher Abfragen gefunden und ausgewählt werden. Am einfachsten lässt sich der Vorgang mit dem Einkauf in einem App-Store vergleichen: Ärzte können auf der Plattform ganz individuell das passende Angebot zusammenstellen. Die Eigenschaften und die technischen sowie medikolegalen Veraussetzungen zur Vewendung jeder AI werden dargestellt und es wird zur weiteren Information auch ein Hyperlink zu den offiziellen Websites der AI-Hersteller angezeigt.

 

Die Auswahl der Dienstleistung wird dem Arzt immer detailliert angezeigt. Sobald die Order bestätigt wird, kann das Hochladen der Untersuchung beginnen.

 

DICOM-Untersuchungen werden als ZIP-Datei einfach per Drag&Drop hochgeladen.

 

Die fachärztlichen Befunde und/oder die AI-Ergebnisse werden bis zu Mittag des nächsten Werktags in das persönliche Portal der Ärzte geliefert. Ebenso sind die Rechnungen der erbrachten Dienstleistung aufrufbar.

 

Unterm Strich

Radailogy bietet online aktuelle AI weltweiter Hersteller für viele medizinsiche Fachrichtungen. Die Plattform ist hochsicher, an jedem Tag im Jahr verfügbar und einfach zu bedienen. Die Befunderstellung durch Radailogen – das sind in der AI spezialisierte Fachärztinnen und Fachärzte – ermöglicht die Kombination aus medizinischer Kompetenz und innovativer AI-Technologie. Damit soll gewährleistet werden, dass die Medizin der Zukunft weiterhin in menschlicher Hand bleibt und zugleich alle Patienten von bereits zur Realität gewordenen AI-Technologien profitieren, ganz nach dem Motto: Artificial Intelligence unter radailogischer Kontrolle.

Wir bei Emergency Radiology Schueller nehmen Kritik immens ernst. Nach William Demings Formel: Plan – Do – Check – Act hat die Kundenbewertung unserer teleradiologischen Services einen sehr hohen Stellenwert. Lesen Sie hier die Ergebnisse 2020!

 Nichts ist uns wichtiger als das Zusammenstehen mit unseren Kunden. Wir bei Emergency Radiology Schueller sind dankbar, seit Jahren ein hervorragendes Verhältnis mit unseren Kunden pflegen zu dürfen. Dazu sind nicht nur die konstante, kompromisslose radiologische Dienstleistung zu jeder Tages- und Nachtzeit über Jahre sowie die persönliche Betreuung zu Bürozeiten unter +41 41 544 60 80 eine Grundbedingung, sondern auch „die sehr spontane Einsatzbereitschaft und Flexibilität, die enorm im Alltag und in der Bewältigung der Notfalldienste helfen”, wie es einer unserer Schweizerischen Kunden, die Hirslanden Klinik Stephanshorn in St. Gallen formuliert. Ein weiteres Lob haben wir von einem Kunden aus der österreichischen Bundehauptstadt Wien erhalten: „Wie nicht anders zu erwarten, funktioniert die teleradiologische Versorgung durch die von Prof. Schueller betriebene Firma sehr gut”. Wir haben unseren Kunden in einer Online-Umfrage nur zwei Fragen gestellt: 1. Welche Note von eins bis zehn würden Sie dem teleradiologischen Service der Firma Emergency Radiology Schueller geben (10=sehr gut)? 2. Wenn Sie keine zehn vergeben, was fehlt auf diese Note zehn? Zwanzig Antworten haben wir erhalten, die Note zehn erhielten wir 15 Mal, die Noten acht und neun jeweils zweimal und die Note sieben einmal. Das machte einen Schnitt von 9,4 Punkten. Wir sind einerseits sehr stolz auf dieses Ergebnis mit Testimonials wie: „Mit dem Service der Firma Emergency Radiology Schueller sind wir am Spital Zofingen sehr zufrieden, ich würde dem Service eine 10 geben (Chefärztin Frau Dr. Renate Engisch) und „…denke ich, hat sich das System Emergency Radiology Schueller mittlerweile gut in der Privatklinik Döbling etabliert (Prim. PD Dr. med. univ. Marius Wick). Dennoch setzen wir alles daran, bei Ergebnissen der Noten sieben bis neun nachzufragen und zu optimieren. Etwa bemängelte ein österreichischer Kunde, dass man „noch auf die physische Einspielung der Berichte in das KIS angewiesen” sei. Dies konnten wir schnell und unkompliziert mit der nun erwünschten Ausrollung unserer bereits nahezu bei allen Kunden etablierten HL7-Schnittstelle Diagnostic Gate verbessern. Dadurch ersparen wir unseren Kunden wertvolle Administration und Zeit, denn alle unsere Befunde sind nicht nur jederzeit im PACS, sondern auch im RIS/KIS aufrufbar – und dies im Akutbetrieb innert einer Stunde, nachdem die Patientenuntersuchungen an uns übertragen wurden. Ein weiteres Lob erhielten wir von den Chefs eines grossen Instituts für Radiologie in der Schweiz: „Die Emergency Radiology Schueller-Division Academic Health unterstützt uns immer dann mit konstant hoher Qualität in den wichtigen Subdisziplinen MSK, Neuro-, Body-, Onko-, Cardiac- und Prostataradiologie, wenn wir fallweise Bedarf haben. Die Firma zeigt, dass Teleradiologie eben nicht null oder eins bedeutet, sondern immer dann zum Einsatz kommen soll und kann, wenn – auch kurzfristig – Bedarf besteht. Herzlichen Dank”. Den Dank dürfen wir zurückgeben!  

Keine Zukunftsmusik mehr: Die Artificial Intelligence (AI) findet ihren wichtigen Platz in der medizinischen Diagnostik. Lesen Sie hier Teil 3 unserer Reportage!

Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller verstehen und betreiben die Telemedizin als eine wichtige, sichere Zentrale medizinischer Daten. Die Vorgaben der DSGVO und anderer internationaIer Gesetzestexte werden von uns dabei nicht nur vollständig eingehalten: Sondern wir entwickeln darüber hinaus eigene hochsichere und hochverfügbare Netzwerke, damit unsere Kunden jederzeit von unserem Rundum-Sorglos-Datenschutz profitieren.

Naturgemäss sind alle AI-Hersteller daran interessiert, ihre Produkte möglichst vielen Benutzern anzubieten. Die Telemedizin, speziell die Teleradiologie, bietet diese Möglichkeit. Unsere Technologie bei ERS – Emergency Radiology Schueller behütet medizinische Daten auf globaler Ebene und erlaubt unseren Kunden und allen interessierten Medizinern, die aktuellsten und für die jeweiligen Fragestellungen am besten geeigneten AI anzuwenden.

AI in der Teleradiologie heisst nicht, dass die ärztliche Tätigkeit verkürzt oder gar unnötig würde. Im Gegenteil: Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller führen seit Jahren selbständige Tests mit den nach unserer Meinung sinnhaftesten AI durch. Wir stellen dadurch sicher, dass diese sohin über eine lange Zeit und mit vielen eigenen Daten geprüften AI einen wesentlichen Benefit für die medizinische Diagnostik der Zukunft darstellen. Mensch und Maschine gehen dabei also Hand in Hand. Wir legen den größten Wert darauf, dass der Mensch stets die Herrschaft über die AI haben wird.

 

Was ist www.radailogy.com? Lesen Sie in unserer nächsten Reportage mehr darüber!

Mittlerweile ist man sich des grossen Potenzials der Teleradiologie bewusst. Sie hat sich heute als eine professionelle Dienstleistung Ansehen verdient, die medizinische Institutionen in deren täglichen Aufgaben unterstützt. Und nun kommt mit der Artificial Intelligence (AI) die nächste Neuerung in der medizinischen Diagnostik ins Spiel.

 

Die Teleradiologie hat bereits heute einen erheblichen Einfluss auf das Fachgebiet der Radiologie. Sie trägt dazu bei, die Qualität der Medizin durch ihre an jedem gewünschten Ort einsetzbare hochqualitative diagnostische Subspezialiserung erheblich zu verbessern. Die Teleradiologie hilft zudem mit, bestehende radiologische Arbeitsplätze in Spitälern und fachärztlichen radiologischen Instituten nachhaltig attrativer zu gestalten und sogar Burnout zu verhindern: verpflichtende Dienste zu ungeliebten Zeiten, etwa in der Nacht, an Wochenenden und an Feiertagen fallen für Radiologen solcher Institutionen einfach weg. Und bei einem übermässig hohen Arbeitsvolumen, etwa in Spitzenzeiten oder Randzeiten sowie bei Personalknappheit können wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller – jederzeit eine beliebige Anzahl an Untersuchungen für unsere Kunden in kürzester Zeit und mit unserer hohen Qualität übernehmen und befunden.

Dabei bleibt es aber nicht. Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller – hinterfragen uns ständig und denken bereits heute an jene Dienstleistungen, die in Zukunft ihren Beitrag leisten werden, der Gesellschaft bestmöglich zu dienen. Die revolutionäre Informationstechnologie hat die Entstehung sowohl der Teleradiologie als auch der AI ermöglicht. Der Teleradiologie verhalf die rasante Entwicklung der Telekommunikation mit, ihren großen Erfolg zu feiern. Besonderen Einfluss hatte hierbei auch die Entwicklung des DICOM-Standards, der die Speicherung und den Austausch von Informationen im medizinischen Bilddatenmanagement ermöglichte.  Für die AI bietet die Entwicklung von Algorithmen neuronaler Netzwerke in Zusammenhang mit der neuesten Generation an leistungsstarken Prozessoren die Möglichkeit, große Datenmengen parallel zu verarbeiten.

 

Was ist der Benefit einer Synergie dieser beiden Dienste? Lesen weiter in Teil 2!

Gerade für Radiologen bietet die Telemedizin viele interessante Möglichkeiten, die bis vor ein paar Jahren noch undenkbar waren. Dank der Digitalisierung und dem Fortschritt in den informationstechnologischen Entwicklungen können Sie als Radiologe heute von überall arbeiten. Die Vorteile der Teleradiologie in zwei Teilen:

 

Attraktive Vergütung

Die Teleradiologie bietet einen sehr attraktiven Verdienst. Mit den flexiblen Arbeitseinsätzen, die Sie selbständig wählen können, haben Sie die Möglichkeit, über Ihren Verdienst zu bestimmen. In einem Spital arbeiten Sie in den meisten Fällen mit einem festen Gehalt, insbesondere mit einem nur moderat erfreulichen Basisgehalt. In der Teleradiologie hingegen wird oftmals mit Honorarvergütung gearbeitet. Je mehr Sie arbeiten, desto besser können Sie verdienen.

 

Der Standort spielt keine Rolle

Im Allgemeinen variieren die Verdienstmöglichkeiten in der herkömmlichen Radiologie je nach Standort. In Ballungszentren ist durch das Überangebot am Arbeitsmarkt die Bezahlung teils geringer als in ländlichen Gegenden, in welche spezialisierte Fachärztinnen und Fachärzte nur durch hohe Anreize gelockt werden können. Hinzu kommt, dass an bestimmten Standorten Radiologie stärker nachgefragt wird als an anderen. Gerade für Radiologen, die sich selbständig machen wollen, kann das zu einem Fallstrick werden. In frequentierten Regionen gibt es meist schon eine große Anzahl an Radiologen. Dadurch wird es schwieriger, eine neue Praxis zu etablieren. Wenn Sie bei einem Teleradiologieanbieter, wie etwa Emergency Radiology Schueller im deutschsprachigen Europa, also in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland arbeiten, haben Sie all diese Probleme nicht. Die Höhe Ihres Einkommens ist unabhängig von Ihrem persönlichen Standort.

 

Grosse Expertise durch hohen Case Mix

Wir bei Emergency Radiology Schueller betreuen eine grosse Anzahl an Spitälern, Arztpraxen und radiologischen Instituten. Wir bieten unseren Kunden mit unseren langjährig erfahrenen, in vielen Bereichen der Radiologie subspezialisierten Fachärztinnen und Fachärzten für Radiologie die rasche, verlässliche Diagnostik: mit unserer Akutdivision ERS die Unfall- und Notfalldiagnostik 24/7. Und mit unserer Division Academic Health bieten wird die elektive Diagnostik mit unseren Schwerpunkten der Muskuloskelettal-, Neuro-, Onkoradiologie, Kinderradiologie und Kardiovaskulären Bildgebildung. Unsere Qualität hat über viele Jahre Vertrauen bei unseren Kunden geschaffen.

 

Wenn Sie als Radiologe bei uns arbeiten, haben Sie ein intensives Assessmentcenter sowie ein nachfolgendes Trainingsprogramm hinter sind und Sie steigern Ihre Expertise Tag für Tag in neue Höhen. Sie helfen mit, täglich das Beste in der Teleradiologie zu bieten, damit wir unseren Beitrag für die Gesellschaft leisten können. Top Qualität für jeden Patienten, rund um die Uhr, ohne Kompromisse. Deshalb ist die Teleradiologie bei Emergency Radiology Schueller für Radiologen so interessant.

Die Teleradiologie ist gleichzeitig eine der wichtigsten Sparten der Telemedizin und dennoch eine vergleichsweise junge Spezialisierung. Wie bei jeder neuen Methode werden auch über die Teleradiologie jede Menge Mythen und Missverständnisse kolportiert. Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller stellen etwa während unserer Kongressbesuche und in unserer Kommunikation mit Stakeholdern immer wieder fest, dass sich einige dieser Mythen recht hartnäckig halten. Wir legen besonderen Wert darauf, zu beschreiben, wie die Realität über unsere teleradiologische Dienstleistung tatsächlich aussieht. Teleradiologie bei ERS – Emergency Radiology Schueller: Das bedeutet die hochspezialisierte Leistungserbringung in der ersten und damit bereits entscheidenden Phase in der Patientenversorgung für mehrere Patienten in mehreren Kliniken zur selben Zeit. Das bedeutet: bessere Diagnosen für Patienten und bessere Bedingungen für Radiologen, sehr vielen Menschen an vielen Orten eine adäquate medizinische Hilfestellung zu bieten. Und dennoch gibt es nach wie vor Mythen und Vorurteile in Bezug auf diese neue medizinische Dienstleistung.

 

Mythos 5: “Teleradiologie bedroht Arbeitsplätze von Radiologen”

 

Ein Mythos, mit dem wir gelegentlich konfrontiert werden, ist, dass die Teleradiologie Arbeitsplätze von Radiologen gefährden würde. Dieser Mythos ist deswegen gefährlich, weil genau das Gegenteil der Fall ist. Wir haben nicht nur in Europa eher einen Mangel an gut ausgebildeten, spezialisierten Radiologen. Dies führt dazu, dass die Bevölkerung abseits der grossen Zentren keinen schnellen Zugang zur wegweisenden, modernen radiologischen Diagnostik hat. Wir helfen in der Teleradiologie, diese Lücke zu schließen. Zudem bieten wir Radiologen auch einen extrem attraktiven Arbeitsplatz. In jeder Hinsicht stellen wir uns der modernen Zeit mit ihren Anforderungen an einerseits exzellente Arbeitsbedingungen und andererseits einer harmonischen Work-Life-Balance. Ein weiteres Asset, welches wir von ERS – Emergency Radiology Schueller unseren Kunden durch unseren teleradiologischen Service rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr bieten, ist, dass der Arbeitsplatz bei unseren Kunden selbst wesentlich attraktiver wird, als vor dem Start unseres teleradiologischen Service. Denn das Stammpersonal unserer Kunden muss nun nicht mehr jede Nacht, jedes Wochenende und jeden Feiertag Dienst im Spital verrichten, sondern kann sich – mit einer ordentlichen Portion Erholung vom ohnedies stressigen Radiologenalltag – in Ruhe seinen Kernkompetenzen zu normalen Arbeitszeiten widmen.

 

Mythos 6: “Radiologische Ausbildung geht verloren”

 

Dieser Mythos ist so alt wie die Telemedizin selbst. Aber er ist falsch. Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller liefern laufend das beste Gegenbeispiel. Zu unseren Kunden zählen viele Kliniken, welche Jahr für Jahr eine Reihe an Assistenzärztinnen und -ärzten zu Fachärztinnen und Fachärzten für Radiologie ausbilden. Und natürlich besteht diese Ausbildung auch während unseres teleradiologischen Engagements. Denn die Teleradiologie bedeutet nicht null oder eins, nicht ganz oder gar nicht. Im Gegenteil: viele Kunden übernehmen etwa selbst mehrere Nachtdienste pro Monat, in welchen sie ihre Assistenzärztinnen und -ärzte, wie in den Ausbildungsverordnungen gefordert, arbeiten lassen.

 

Mythos 7: “Preisdumping durch Teleradiologie” oder wechselweise “Zu teure Befunde”

 

Der Mythos verwechselt die effiziente Kostenstruktur in der Teleradiologie mit einer unklaren Preisgestaltung. Preisdumping kann schon wegen der sehr hohen Gestehungskosten in der Teleradiologie nicht stattfinden: Qualität hat seinen Preis. Dass unsere Dienstleistung teuer wäre, stimmt allerdings schon überhaupt nicht: Denn wir waren es, die das Pay per Use-Modell in der Teleradiologie etabliert haben: unsere Kunden zahlen lediglich die angeforderten Befundungen und sonst nichts. Selbst die Anbindung an unser teleradiologsiches Netzwerk von ERS – Emergency Radiology Schueller stellen wir unseren Kunden kostenlos zur Verfügung.

Die Teleradiologie ist gleichzeitig eine der wichtigsten Sparten der Telemedizin und dennoch eine vergleichsweise junge Spezialisierung. Wie bei jeder neuen Methode werden auch über die Teleradiologie jede Menge Mythen und Missverständnisse kolportiert. Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller stellen etwa während unserer Kongressbesuche und in unserer Kommunikation mit Stakeholdern immer wieder fest, dass sich einige dieser Mythen recht hartnäckig halten. Wir legen besonderen Wert darauf, zu beschreiben, wie die Realität über unsere teleradiologische Dienstleistung tatsächlich aussieht. Teleradiologie bei ERS – Emergency Radiology Schueller: Das bedeutet die hochspezialisierte Leistungserbringung in der ersten und damit bereits entscheidenden Phase in der Patientenversorgung für mehrere Patienten in mehreren Kliniken zur selben Zeit. Das bedeutet: bessere Diagnosen für Patienten und bessere Bedingungen für Radiologen, sehr vielen Menschen an vielen Orten eine adäquate medizinische Hilfestellung zu bieten. Und dennoch gibt es nach wie vor Mythen und Vorurteile in Bezug auf diese neue medizinische Dienstleistung.

 

Mythos 1: “Billige Befunde aus dem fernen Ausland”

 

Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller setzen ausschliesslich auf die Befundung aller Untersuchungen durch unsere Fachärztinnen und Fachärzte für Radiologie, welche allesamt ein hohes Mass an Erfahrung in der Unfall- und Notfallradiologie mitbringen. Alle unserer Radiologen sind gemäss §2 der Ärztinnen-/Ärzte-EU-Qualifikationsnachweisverordnung 2014 der Europäischen Union zur Berufsausübung in der Europäischen Union berechtigt und sind zudem in der Schweiz durch die Medizinalberufekommission des Bundesamts für Gesundheit approbiert. Bevor unsere Radiologen in unser Team aufgenommen werden, müssen sie einen harten, aber gerechten Einstiegstest – unser Assessment Center – über mehrere Tage durchlaufen. Nur die Allerbesten werden von uns unter Vertrag genommen. Während unseres On Call-Service wird jeder Befund rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr zeitnahe durch eine zweite Fachärztin bzw. einen zweiten Facharzt für Radiologie überprüft. Wir nennen diesen – für unsere Kunden kostenlosen – Service: Second Read. Mit all diesen aufwendigen Verfahren stellen wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller sicher, dass wir unseren Kunden rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr Top Qualität liefern.

 

Mythos 2: “Zu wenig Patienteninformation”

 

Es ist nur ein Mythos, dass unsere Radiologen zu wenig Informationen über unsere Patienten hätten und sich kein Bild vom Zustand der Patienten machen könnten. Vielmehr ist richtig, dass wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller für jeden einzelnen Patienten in unserem On Call-Service zumindest dreimal mit der zuweisenden Stelle telefonisch kommunizieren. Unsere Fachärztinnen und Fachärzte für Radiologe nehmen jede Zuweisung persönlich rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr entgegen und stellen mit den zuweisenden Ärzten die rechtfertigende Indikation zur Untersuchungsdurchführung. Wir sprechen über jeden einzelnen Patienten mit dem zuständigen MTRA-Team unserer Kunden und besprechen jeden Befund mit den Zuweisern, solange, bis Einverständnis besteht. Nur so ist es möglich, präzise Diagnosen zu erstellen, um jedem Patienten zu einer individualisierten Therapie zu verhelfen.

 

Mythos 3: “Unzureichende Kommunikation mit den zuweisenden Ärzten”

 

Radiologen kommen zu sehr wichtigen Ergebnissen, die zügig an die zuweisenden Ärzte kommuniziert werden müssen. Der Mythos sagt, dass die Teleradiologie dies nicht könnte.

In der Realität werden unser Untersuchungsergebnisse für jeden einzelnen Patienten zwischen unseren Radiologen und den zuweisenden Ärzten ausführlich besprochen. Die geschieht innerhalb einer halben Stunde, nachdem die Untersuchung an unser teleradiologsiches Netzwerk gesendet wurde. Um eine perfekte Kommunikation zu ermöglichen, haben alle unsere Radiologen bei ERS – Emergency Radiology Schueller die deutsche Sprache als Muttersprache und/oder sind schweizerische, österreichische oder deutsche Staatsbürger.

 

Mythos 4: “Kein Kontakt zwischen Radiologen und dem MTRA-Team”

 

In der Radiologie ist der Kontakt zwischen den Radiologen und dem MTRA-Team sehr wichtig. Der Mythos besagt, dass dies in der Teleradiologie nicht möglich wäre.  Genau das Gegenteil ist der Fall: Unsere Radiologen arbeiten für jeden einzelnen Patienten mit dem MTRA-Team jeder einzelnen unsere Partnerkliniken zusammen und haben über viele Jahre eine sehr gute Beziehung und den ständigen Austausch ermöglicht. Dasselbe gilt für unsere persönliche Beziehung zu den Ambulanz-, Intensivstastions- und Schockraum-Teams unserer Kunden. Über die Jahre wurde hier eine exzellentes Gesprächsklima geschaffen, auf das wir sehr stolz sind.