Teleradiologie und Artificial Intelligence: Zwei grosse disruptive Technologien für die Medizin der Zukunft: Teil 2

Die Teleradiologie hat sich als eine professionelle Dienstleistung etabliert, die medizinische Institutionen in deren täglichen Aufgaben unterstützt. Und nun kommt mit der Artificial Intelligence (AI) die nächste Neuerung in der medizinischen Diagnostik ins Spiel. Lesen Sie hier Teil 2 unserer Reportage!

 AI-Anwendungen durchlaufen vor ihrer Marktreife eine ganze Reihe an Tests, welche unabdingbar sind für die Zulassung durch die internationalen Kontrollbehörden, etwa der FDA in Nordamerika und der CE in Europa. Dadurch wird die Grundlage geschaffen, dass sich AI-Ergebnisse durch eine hohe Sensitivität, Spezifität und Genauigkeit auszeichnen. Das heist, dass das Ergebnis für ein Merkmal, nach welchem die eingesetzte AI sucht, eine möglichst hohe Anzahl an richtig positiven Ergebnissen und gleichzeit nur eine zu vernachlässigende Anzahl an falsch-positiven und falsch-negativen Ergebnissen beinhaltet.

 

Die Priorisierung von Untersuchungen

Wir bei ERS – Emergency Radiology Schueller arbeiten mit bedeutenden AI-Entwicklern zusammen. Wir helfen mit, solche AI herzustellen, welche es ermöglichen, Patienten nach dem Grad der Verletzungen und Erkrankungen zu priorisieren. Die AI kann also mithelfen, zu triagieren, um zuerst jene Befunde zu erstellen, die von unseren klinischen Partnern in Spitälern und Instituten in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich zur Patientenbehandlung am dringendsten benötigt werden. Solche AI ermöglicht eine bedeutend verbesserte Zuteilung der Ressourcen und mündet in einer optimalen individualisierten Patientenversorgung.

 

Was ist der aktuelle Stand der Dinge in der Symbiose aus Teleradiologie und AI? Lesen weiter in Teil 3!